Das letzte Mittel – Ziviler Ungehorsam gegen den Klimakollaps
Veröffentlicht am: 15.11.2019 - 22:14

Podiumsdiskussion mit:

Thorsten Deppner (Rechtsanwalt für Umwelt- und Polizeirecht)

Dieter Rucht (Soziologe für Protest- und Bewegungsforschung – WZB, TU Berlin)

Ende Gelände Berlin

Fridays for Future


Donnerstag, 21.11. 18-20 Uhr
HU Berlin – R.2097, Unter den Linden 6, 10117 Berlin-Mitte (Karte)


Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht

In Zeiten, wo die Gefahr der Klimakrise nicht mehr ignoriert werden kann, wird es immer wichtiger zu Handeln. Und dennoch geht es weiter wie zuvor. Kohle wird abgebaggert, SUV’s laufen vom Band und der Flugverkehr nimmt zu. Die Politik hat ein Klimapaket geliefert, das weiterhin an der Oberfläche kratzt und die Ursachen des Problems weiterhin verkennt.

Obwohl Menschen bereits blockieren, streiken, demonstrieren und ihren Protest in den vielfältigsten Formen sichtbar machen, ändert sich nichts.

Wie schafft Protest grundlegende Veränderungen? Wie ist ziviler Ungehorsam entstanden und wie hat er sich verändert? Sind tradierte Protestformen am Ende und tritt ziviler Ungehorsam ihr Erbe an? Wie ist ziviler Ungehorsam aus juristischer Perspektive zu bewerten und welche Konsequenzen sind damit verbunden?

Diese und weitere Fragen werden wir mit Referent*innen und interessierten Menschen am 21.11.19 diskutieren. Außerdem erfahrt ihr mehr zu unserer Massenaktion in der Lausitz im November. Im Anschluss wird es die Möglichkeit geben uns kennenzulernen und in kleineren Runden ins Gespräch zu kommen bei Punsch und Glühwein.

Videoaufzeichnung

Audio

Opus
MP3

Flyer
Plakat