Antirepressions- und Sanitraining
Veröffentlicht am: 27.05.2019 - 00:19

Die Zeit zu Handeln ist jetzt. Dürren, Hitzewellen, Überschwemmungen – wir wissen es längst. Die Klimakrise ist heute schon zerstörerische Realität für Menschen auf der ganzen Welt – vor allem im globalen Süden. Und trotzdem sollen wir hier weitere 20 Jahre Kohle verheizen? Damit lassen wir uns nicht abspeisen. Wir lassen uns nicht befrieden! Wir schauen nicht länger zu wie Politik und Konzerne unsere Zukunft zerstören. Wir nehmen den Kohleausstieg selbst in die Hand – und zwar sofort!

Zur Vorbereitung auf die Aktion bieten wir ein Antirepressions- und ein Sanitraining an. Beide Trainings können auch einzeln besucht werden.

1. Juni 2019 12:00 – 18:00 Uhr K9 – Raum „Größenwahn“ (Hinterhof) | Kinzigstraße 9, U Samariterstr. in Berlin

Antirepressionstraining:

12:00-15:30 Uhr

Wenn es bei Demos und Protestaktionen Stress mit der Polizei gibt, ist es wichtig, die eigenen Rechte und Grenzen zu kennen. Wir möchten mit euch über Erfahrungen aus vergangenen Aktionen sprechen und diese mit den gesetzlichen Vorgaben abgleichen. Außerdem möchten wir euch dabei unterstützen, euch auf mögliche Repressionen, die ihr erfahren könntet, sowohl persönlich als auch innerhalb eurer Bezugsgruppen vorzubereiten.

Fragen sind z.B.:
Was ist Repression?
Wann bin ich Teil einer Versammlung? Was darf ich zu Aktionen mitnehmen (und was nicht)? Und welche Auswirkungen hat die Neuerung im Widerstands-Paragraphen? Wie ist die Situation mit den neuen Polizeigesetzen? Was hat sich geändert? Für und Wider der Personalienverweigerung. Wie sind die Abläufe in der Gesa?

Ziel des Workshops ist es, dass ihr gut informiert selbst entscheiden können, wie ihr euch bei einer Konfrontation mit der Polizei verhaltet. Es ist gut, wenn sich Menschen schon vor der Aktion intensiv mit den möglichen Repressionen auseinandersetzen!

Ausführlichere Informationen zu rechtlichen Fragen findet ihr in der Rechtshilfe-Broschüre, die für Aktionen erstellt wurde.

Sanitraining:

15:30-18:00 Uhr

Ziel des Workshop ist es, euch dazu zu ermächtigen, euch gegenseitig zu helfen. Dafür machen wir einen kleinen Ausflug in die stabile Seitenlage, zu den Druckverbänden und natürlich zum Augenausspülen. Wir bieten also eine Auffrischung bzw. einen kleinen Grundkurs in Sachen Erste Hilfe an, stellen ein paar demo- und aktionsspezifische Szenarien vor und spielen diese durch.

Dinge, die sinnvoll mitgebracht werden können, sind: alte, abgelaufene Verbandskästen (z.B. aus einem Auto) sowie leere PET-Flaschen (0,5l oder 1l) mit! einem Deckel der ein oder mehrere Löcher hat.

Wir freuen uns auf euch!

Weitere Infos

Foto: Channoh Peepovicz CC-BY-NC