Bechern statt Baggern am 15. Mai
04.05.2019

Beim monatlichen Solitresen von Ende Gelände Berlin im Cafe Cralle geht es dieses mal um: „Lieber Haft als Kohlekraft!

Die neuen Polizeigesetze richten sich auch gegen unsere Form des Protestes, mit zivilem Ungehorsam Braunkohleinfrastruktur zu blockieren.


Bechern statt Baggern am 17. April
16.04.2019

Beim monatlichen Solitresen von Ende Gelände Berlin im Cafe Cralle gibt es diese Woche um: Kohlekraftwerke, AfD und Co. Blockieren: Was hat Klimagerechtigkeit mit Antifa zutun? Dieser Frage wird innerhalb eines Inputvortrags sowie einer gemeinsamen Gesprächsrunde nachgegangen.


Aufruf zur Rebellion
09.04.2019

Ende Gelände Berlin unterstützt die ungehorsame Aktion von Extinction Rebellion am Montag den 15. April.

Kommt mit uns gemeinsam an diesem Tag auf die Straße und werdet Teil einer internationalen Rebellionswoche. Während weltweit junge Menschen in den Bildungsstreik treten und die Thematik so präsent ist wie vielleicht noch nie, ist es wichtig, der breiten Öffentlichkeit klar zu machen, dass wir als Bewegung für Klimagerechtigkeit nicht nachlassen werden. Wir sind wütend darüber, wie weite Teile der Politik die Notwendigkeit eines radikalen Systemwechsels noch immer ignorieren oder gar dagegen ankämpfen.


Verwurzelt euch! Solitag in der Schreina47 an Karfreitag
09.04.2019

Klimabewegungs Solitag am 19. April in Friedrichshain

An alle Klimaaktivistis oder die die es noch werden wollen
Verwurzelt euch miteinander!

Wir leben in einer Zeit, in der Wirtschaftsinteressen über denen der Menschen stehen.


Party mit den Extremisten: RWE, Verfassungsschutz & Co feiern im „Sodom und Gomorra“. Wir feien mit!
19.03.2019

UPDATE [25.März 12:35]: Die Party im „Sodom und Gomorra“ wurde offenbar abgesagt, die Demo findet dennoch statt. Vom ursprünglichen Ort geht es zum Tagungshotel.

Wenn Mr. „Wir machen Dörfer und Wälder platt für Profite mit Braunkohle “-Schmitz von RWE auf Mr. „Gab’s da ein Problem in Chemnitz?“-Maaßen vom Verfassungsschutz trifft und es dazu bunte Pillen von die Chemie-Industrie und Party-Spiele vom Telekommunikations-Multi gibt, dann ist ja wohl klar: Die Party des Jahres steht an!

Am 26. März 2019 ab 18 Uhr
feiert der Verfassungsschutz mit RWE und anderen Konzernen im „Sodom und Gomorra“ direkt in Berlin-Mitte – ganz nach dem Motto: Hurra, diese Welt geht unter!


Wir haben eine neue Webseite!
18.03.2019

Willkommen auf der neuen Seite Webseite von Ende Gelände Berlin.

Hier wird es jetzt regelmäßig Beiträge und Ankündigungen geben.


Bechern statt Baggern am 20.3.
16.03.2019

Free Lausitz, free them all! – Klimagerechtigkeit ist kein Verbrechen

Der Solitresen von Ende Gelände Berlin.

Auf die Besetzung von Baggern in 2 Tagebauen in der Lausitz hat die Polizei mit besonderer Härte reagiert. Aktivist*innen der #Lausitz23 saßen teils bis zu 3 Wochen in Haft. Auch wenn wir einen Umgang damit finden müssen, lassen wir uns in unserem Kampf für Klimagerechtigkeit nicht stoppen.


Globaler Klimastreik am 15. März: Das geht uns alle an!
06.03.2019

Aufruf von Ende Gelände Berlin zu Solidarität mit den streikenden Jugendlichen

Für den 15. März ruft Fridays for Future zum globalen Klimastreik auf. In 500 Städten in 57 Ländern wird es Proteste geben, auch in Berlin. Wir bewundern den Mut und die Entschlossenheit der Jugendlichen. Sie machen uns Hoffnung in einer Zeit, in der die Welt kurz vor dem ökologischen Kollaps steht. Wir können die Klimakrise noch stoppen, wenn wir jetzt alle gemeinsam streiken und auf die Straße gehen!


Wurzeln im Asphalt – Vernetzungstag der Klimagerechtigkeitsbewegung in Berlin und Umgebung
14.02.2019

Hambi-Räumung, Pseudo-Kohleausstieg, Dieselskandal, kein Tempolimit und Flughafenerweiterungen – ein Blick in die Schlagzeilen verrät, dass wir von Klimagerechtigkeit weit entfernt sind. Aber nicht nur die Wut, sondern auch die Klimagerechtigkeitsbewegung wächst immer schneller. 50.000 Menschen strömten zum Hambi, mehrere Tausend besetzten


Zwei der #Lausitz23 zu ihrer Motivation und Identitätsverweigerung
11.02.2019

Mara und Simon sind zwei der #Lausitz23, die am letzten Montag einen Bagger in der Lausitz besetzt haben. Sie erzählen, warum sie zivilen Ungehorsam machen, wie es für sie war in U-Haft zu kommen und warum sie ihre Identität nicht angeben wollten.