01.Juli: Kohleverlängerung verhindern, Kohlepartei SPD blockieren!
26.06.2020

[English below]

### Die offizielle Kundgebung gegen das #Kohlegesetz findet morgen direkt vor dem Hebbel am Ufer in der Stresemannstraße statt, NICHT vor dem Willy-Brandt-Haus. Wir sehen uns um 8:45 Uhr!###
#FCK2038

Lasst uns den Widerstand gegen das Kohleverlängerungsgesetz auf die Straße tragen.
Kommt am 1. Juli auf die Straße und blockiert die Kohlepartei SPD, bis dieses Gesetz vom Tisch ist!

Millionen Menschen haben im vergangenen Jahr fürs Klima demonstriert – jetzt antwortet die Bundesregierung mit einer schallenden Ohrfeige: Ein Kohle-Verlängerungs-Gesetz, das den Kohleausstieg bis 2038 verschleppt. Am Freitag, den 3. Juli, will die Regierung das Kohle-Gesetz durch den Bundestag peitschen – doch wir leisten Widerstand!
Wir können nicht zulassen, dass die längst unrentable Kohleindustrie mit Staatshilfen künstlich am Leben gehalten wird. Wir können nicht zulassen, dass die Regierung den Kohle-Konzernen ihr klimazerstörerisches Geschäftsmodell vergoldet und damit unsere Zukunft verfeuert. Wir rufen deshalb für den 1. Juli zu einer Aktion des zivilen Ungehorsams an der Parteizentrale der Kohlepartei SPD auf, die als Teil der „großen Kohle-Koalition“ für das zerstörerische Gesetz mitverantwortlich ist.
Wir müssen jetzt handeln, bevor es zu spät ist! Verträge zwischen Regierung und Kohle-Konzernen sollen der Industrie Milliardenzahlungen garantieren. Das ermöglicht Kohle-Weiterbetrieb bis 2038 – und selbst eine neue, andere Regierung könnte dann nicht mehr ohne Weiteres einen früheren Kohleausstieg beschließen. Auch das Schicksal der Dörfer am Tagebau Garzweiler in Nordrhein-Westfalen, deren Bewohner*innen seit Jahren gegen die Abbaggerung kämpfen, soll im Gesetz besiegelt werden. Dieses Gesetz ist eine Kampfansage an die ganze Bewegung für Klimagerechtigkeit.
Damit schafft es die Bundesregierung sogar noch hinter den unzureichenden Forderungen der „Kohlekommission“ zurückzubleiben – und schon damals galt: Das Ergebnis ist kein Konsens, sondern klimapolitischer Wahnsinn. Die Bundesregierung ignoriert somit weiterhin klimawissenschaftliche Erkenntnisse, die Klimaziele des Pariser Abkommens und den Protest von Millionen Menschen auf den Straßen und an den Orten der Zerstörung. Stattdessen arbeitet sie Hand in Hand mit der zerstörerischen Kohlelobby. Die SPD stützt die Kohleindustrie seit Jahrzehnten, wo auch immer sie kann – und macht das Klima zur Nebensache. So auch dieses Mal. Das zeigt uns: Kohleausstieg bleibt Handarbeit.
In der derzeitigen Corona-Krise zeigen sich die Prioritäten der Bundesregierung: Während Beschäftigte im Gesundheitswesen mit symbolischen Gesten abgespeist werden und Menschen an den EU-Außengrenzen sterben, kann sich die fossile Industrie über Milliardengeschenke freuen. Statt Geld für eine gerechte Gesundheitsversorgung von morgen gibt es Geld für Kraftwerke von gestern. Dagegen leisten wir Widerstand – coronasicher mit Abstand und Masken, entschlossen und lautstark.
Eine klimagerechte Welt ist immer noch möglich, wenn wir jetzt handeln! Wir brauchen einen sofortigen Kohleausstieg. Sozial-gerechte Klimaziele müssen zur obersten Priorität politischen Handelns werden. Entschädigungen darf es nicht für die Aktionär*innen der Kohlekonzerne, sondern muss es für die Betroffenen der Klimakrise im Globalen Süden geben. Wir werden dieses Gesetz nicht zulassen und nehmen den Kohleausstieg selbst in die Hand.

Kommt am 1. Juli um 9 Uhr zum Willy-Brandt-Haus, der Partei-Zentrale der SPD, um gemeinsam zu blockieren. Lasst uns gemeinsam ein deutliches Zeichen setzen, dass wir der Bundesregierung ihr Kohleverlängerungsgesetz nicht durchgehen lassen! Jetzt heißt es: Wir setzen dem fossilen Kapitalismus ein Ende!

XR Berlin, EG Berlin, IL Berlin, Anti Kohle Kidz

Die Blockade wird sich im Rahmen des Aktionskonsens von Ende Gelände halten:
https://www.ende-gelaende.org/aktionskonsens-2019/https://www.ende-gelaende.org/aktionskonsens-2019/
Bitte denkt daran, dass es heiß werden kann, bringt Wasser, Kopfbedeckungen, Sonnencreme und Gegenstände zum Schattenspenden mit!
Wir nehmen die Gefahr, die von Corona ausgeht sehr ernst und werden Mundschutz tragen und auf ausreichend Abstand achten. Bitte bringt Masken mit!

——-

English

Prevent coal extension, block coal party SPD!

Let’s take the resistance against the Coal Extension Law to the streets.
Take to the streets on July 1st and block the Coal Party SPD until this law is off the table!

Millions of people demonstrated for the climate last year – now the German government is responding with a resounding slap in the face: a coal extension law that will delay the phase-out of coal until 2038. On Friday, July 3, the government wants to railroad the Coal Act in the Bundestag – but we are resisting!
We cannot allow the long unprofitable coal industry to be kept alive artificially with state aid. We cannot allow the government to gold-plate the coal companies‘ climate-destroying business model and thereby burn our future. We are therefore calling for a campaign of civil disobedience at the headquarters of the Coal Party SPD, which as part of the „Great Coal Coalition“ (Fridays for Future) is co-responsible for the law.
We must act now, before it is too late! Contracts between the government and coal companies are to guarantee the industry billions in payments. This will allow coal to continue to be used until 2038 – and even a new, different government could then no longer easily decide to phase out coal earlier. The fate of the villages around the Garzweiler open-cast mine in North Rhine-Westphalia, whose inhabitants have been fighting against the dredging of the mine for years, is also to be sealed in the law. This law is a declaration of war on the whole movement for climate justice.
With it, the German government even manages to fall short of the insufficient demands of the „coal commission“ – and even then it was clear: the result is no consensus, but climate policy madness. The German government thus continues to ignore climate science findings, the climate goals of the Paris Accord and the protests of millions of people on the streets and in places of destruction. Instead, it works hand in hand with the destructive coal lobby. For decades, the SPD has supported the coal industry wherever it can – and makes the climate a secondary matter. This time is no exception. This shows us: coal phase-out remains manual labour.
The current corona crisis is a clear indication of the German government’s priorities: while health workers are being fobbed off with symbolic gestures and people are dying on the EU’s external borders, the fossil industry can look forward to be gifted billions of Euros. Instead of money for the fair health care of tomorrow, there is money for yesterday’s power plants. We are resisting this – corona-safe with distance and masks, determined and vociferous.
A climate-friendly world is still possible if we act now! We need an immediate coal exit. Socially just climate targets must become the top priority of political action. There must be compensation not for the shareholders of the coal companies, but for those affected by the climate crisis in the Global South. We will not allow this law to be passed and will take the coal phase-out into our own hands.

Come to the Willy Brandt House, the party headquarters of the SPD, on July 1 at 9 a.m. to blockade together. Let us together send a clear signal that we will not let the Federal Government get away with its Coal Extension Law! Now we say: We put an end to fossil capitalism!

XR Berlin, EG Berlin, IL Berlin, Anti Kohle Kidz

The blockade will be conducted in line with Ende Gelände’s action consensus (https://www.ende-gelaende.org/en/action-concensus-lusatia-2019/). The weather could be hot, so please bring water, something to cover your head, sunscreen and shadow-producing material!“
We take the danger that emanates from Corona very seriously and will wear face masks and keep a sufficient distance. Please bring masks!


Protestaktion: Stoppt Klimakiller Datteln4!
27.05.2020

Protest vor der NRW-Landesvertretung
Freitag, 29.05. 10 Uhr

Auch in Zeiten von Corona treibt Kohle-Konzern Uniper sein dreckiges Klimakiller-Geschäft weiter voran: Samstag schon soll das Kohlekraftwerk Datteln4 in NRW ans Netz gehen – ein Schlag ins Gesicht für Millionen Menschen, die im vergangenen Jahr für Kohleausstieg & Klimagerechtigkeit protestiert haben.

Wir rufen am Freitag NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zu: ein zusätzliches Kohle-Kraftwerk mitten in der Klimakrise – How Dare you?

So, wie wir die Rodung im Hambacher Wald gestoppt haben, so werden wir Datteln4 stoppen – sobald massenhafte Aktionen wieder möglich sind.

Am Freitag zeigen wir Laschet schon mal, dass er sich gerade mit der ganzen Klimabewegung anlegt:
Datteln4 ist eine Scheißidee – wenn er dieses Kraftwerk nicht stoppt, werden wir es tun!

Lasst uns gemeinsam laut sein:
Freitag, 29. Mai 10 Uhr
NRW-Landesvertretung
Hiroshimastraße 12-16, 10785 Berlin

Die Kundgebung ist angemeldet. Bitte haltet Abstand und tragt Mund-/Nasenschutz.



Protest-Aktion am Mittwoch: Energiewende statt Kohleklüngel – Nein zu Datteln IV
18.05.2020

Bringt schwarz angemalte Kartons oder andere „Kohle-Brocken“ mit, tragt Masken, haltet Abstand, lasst uns gemeinsam laut sein für Kohleausstieg und Klimagerechtigkeit!

Während wir alles tun um die Coronakrise einzudämmen, macht Kohle-Konzern Uniper weiter Business as Usual: Im Sommer soll mit Datteln IV im Ruhrgebiet sogar ein zusätzliches Steinkohle-Kraftwerk ans Netz gehen!

Und die Bundesregierung? Macht gemeinsame Sache mit Kohle-Konzernen und fährt die Energiewende vor die Wand: Windkraftausbau wird ausgebremst, Solarenergie gedeckelt – damit Uniper, RWE und Co. weiter Profite machen können. Am Mittwoch feiert Uniper bei seiner Hauptversammlung das erfolgreiche Geschäftsjahr.

Die Steinkohle, die Uniper & Co. hierzulande verfeuern, wird in Ländern wie Kolumbien und Russland abgebaut. Menschen in den Abbaugebieten tragen die ökologischen und sozialen Konsequenzen dieser zerstörerischen Energiewirtschaft.

Wir protestieren dagegen:
Mittwoch, 20. Mai um 10 Uhr vor dem Bundeswirtschaftsminiterium, Invalidenstraße 48

Bringt schwarz angemalte Kartons mit: diese Kohle-Brocken legen wir Wirtschaftsminister Peter Altmaier vor die Tür und machen klar: Wir haben keinen Bock mehr auf seinen Kohleklüngel! Wir wollen kein weiteres Klimakillerkraftwerk, sondern Energiewende und Kohleausstieg jetzt!

Wichtig: Bitte schützt Euch und andere! Tragt Mund- und Nasenschutz, haltet Abstand!
Die Anmeldung ist im Prozess und es wird weitere Updates zu Status und Auflagen geben


Bechern statt Baggern online – #leavenoonebehind
13.05.2020

20. Mai ab 20 Uhr
Wir treffen uns online via BigBlueButton. Hier findet ihr den Link:
conference.sixtopia.net/b/ong-e4w-9pe
Während es uns in Deutschland gelingt, soziale Kontakte zu minimieren und Hygienevorschriften einzuhalten, haben Menschen in Transit weder in den Camps noch auf den Fluchtwegen keinen vollständigen Zugang zu fließend Wasser, noch die Möglichkeit sich vor einer Infektion zu schützen.
Wir hören von einer Person, die mit der Balkanbrücke gemeinsam den aktuellen Borderviolence-Report verfasst haben und sich hier auch damit auseinandersetzen, was Covid-19 mit Fluchtwegen macht und wie die Menschen in Transit nach wie vor illegal an den Grenzen zurück „gepusht“ werden.
Hier der Link: borderviolence.eu/wp-content/uploads/COVID-19-report.pdf
Dieser Teil wird englisch-sprachig stattfinden, es gibt aber die Möglichkeit im Chat zu übersetzen.
Unter #leavenononebehind setzen sich Menschen dafür ein, dass die Lager evakuiiert werden! So auch die Seebrücke, die uns als zweiten Input mehr über die Situation in Politik, auf der See und aus den Lagern erzählen wird. Wir bekommen einen Einblick in das Thema und können gemeinsam diskutieren, planen und reden.

Bechern statt Baggern findet immer am 3. Mittwoch im Monat statt.


Digitale Soli-Party: La solidaridad no conoce fronteras
10.05.2020

La solidaridad no conoce fronteras – Solidarität kennt keine Grenzen!
Soliparty am 16.05 um 20Uhr bei BigBlueButton

Hier ist der Link: https://conference.sixtopia.net/b/ong-jwz-27d

Während die Coronakrise uns den Protest gegen die Inbetriebnahme von Datteln IV erschwert, verschlimmert sich die (katastrophale) Situation der Menschen in den Steinkohle-Abbaugebieten, die unter dem Extraktivismus in Kolumbien leiden. Statt tatenlos zuzusehen, wie Grenzen ausgebaut werden, die Menschen aussperren und Kohle durchlassen, setzen wir uns mit Red de Iniciativas Comunitarias – RICO für einen schnellen, aber sozial- und umweltverträglichen #Kohleausstieg ein.

Wir starten in den Abend mit einem Input von RICO zur aktuellen Situation in Kolumbien. Was bedeutet die aktuelle Covid-19-Situation für kolumbianische Aktivisti? Wie können wir Solidaritätsbrücken aufbauen? Was macht der Verein RICO? Und wie können wir handlungsfähig und solidarisch bleiben?
Wir möchten nach dem Input gerne Fragen beantworten, diskutieren und den Abend mit einem Getränk euer Wahl ausklingen lassen. Und mit ein bisschen Glück gibt es abends noch eine musikalische Überraschung – stay tuned! Dies ist eine digitale Soli-Party, wo wir Spenden sammeln wollen für den RICO E.V. und uns zusammen austauschen wollen, beisammensein wollen und gemeinsam solidarisch.

_______________________________________
Mehr Info zu Kolumbien/ RICO:

Wir möchten Solidaritätsbrücken aufbauen, um gemeinsam zwischen Nord und Süd langfristige Strukturen für die #Post-#Steinkohle-#Zeit aufzubauen. Um die Einschleppung des Virus in die indigenen Gemeinschaften (z.B. durch das Minenpersonal) zu verhindern, bemüht sich die Gemeinde Provincial um die Isolierung ihres Reservats. Denn trotz jahrelanger Kohleförderung kommt von den Profiten bei den Wayúu in der Gemeinde Provincial nichts an: Es gibt weder Krankenhäuser, noch Gesundheitszentren. Zusätzlich sind viele Menschen durch die Folgen des jahrelangen Bergbaus gesundheitlich vorbelastet und aus diesem Grund besonders gefährdet durch das Virus.
Um diese Isolierung und die staatlich angeordneten Quarantänemaßnahmen umsetzen zu können, hat das Verteidigungskomitee der Wayúu um Unterstützung gebeten. Es werden regional produzierte Nahrungmittel für die Ernährung von 50 Familien sowie Produktionsmittel für die Herstellung von Desinfektionsgel, welches zu Solidaritätspreisen in der Gemeinde und den umliegenden Gebieten verteilt werden soll, benötigt. Diese ersten Maßnahmen dienen auch dem Aufbau von langfristigen Solidaritätsstrukturen und unabhängiger Beschaffung von Ressourcen, die im Angesicht der Wirtschaftskrise überlebenswichtig werden. Wegen Covid-19 brauch es nun internationale Solidarität!
>> RICO E.V.


Bechern statt Baggern online – Psychologie der Klimakrise
09.04.2020

Unser Soli Kneipenabend Bechern statt Baggern findet sonst immer im Café Cralle statt. Da wir es physisch gerade nicht umsetzen können, verlegen wir es ins Internet! Zuerst gibts einen Workshop und wer danach noch gerne für ein Bier oder einen Gin Tonic bleiben möchte kann auch das gerne tun!

Worum gehts diesmal?
Psychologie der Klimagerechtigkeitsbewegung
Was bewegt uns dazu, Protesten beizutreten und unsere Stimme laut werden zu lassen? In diesem Workshop lernen wir Motive kollektiven Handelns kennen, und diskutieren, wie wir damit die Mobilisierung für und Ausgestaltung von Aktionen im Rahmen von Klimagerechtigkeit wirksamer gestalten können. Dabei wollen wir insbesondere Bezug nehmen auf zukünftige Aktionen.

Am 15.4. ab 20 Uhr


Ende Geländer Berlin und Corona: Kein offenes Plenum am 25. März
18.03.2020

Aufgrund der aktuellen Situation um die COVID-19 Pandemie sind auch wir uns unserer Verantwortung bewusst.
Daher wird das offene Plenum am 25.3. leider ausfallen.
Ob die folgenden Plenen stattfinden werden und inwieweit wir offene digitale Plattformen zum Austausch nutzen werden Teilen wir, sobald die Entscheidungen dafür feststehen, über alle Kanäle.

Auch wenn gerade eine andere Krise im Mittelpunkt steht, dürfen wir nicht aufhören den Kampf gegen die Klimakrise und das schon vorher kranke kapitalistische Wirtschaftssystem zu führen. Wir werden weiterhin aktiv sein, wenn auch auf anderen Wegen.
Haltet physischen Abstand aber Vernetzt euch, sucht nach Alternativen euch einzubringen. Der Klimawandel wartet nicht!

Unsere Solidarität gilt insbesondere auch allen Menschen, die im Gesundheitsbereich dafür arbeiten, dass es allen Erkrankten möglichst bald wieder besser geht. Unser Dank gilt denen, die Bekannten, Unbekannten und besonders gefährdeten Menschen helfen.


Workshop: 100% Erneuerbare Energien – geht das wirklich?
11.03.2020

Leider müssen wir den Wokrshop kurzfristig für den 06.04 absagen. Stattdessen wird er am 20.04 ebenfalls um 19:30 stattfinden.

Unser Kampf für den sofortigen Kohleausstieg und für Klimagerechtigkeit wird derzeit überall auf der Welt von vielen Millionen Menschen geführt. Die Klimakrise ist längst Realität und viele Menschen weltweit leiden darunter, werden vertrieben oder müssen mit Wetterextremen leben.

Eine wirksame Sofortmaßnahme wäre der konsequente Ausstieg aus allen fossilen Energieträgern und die Transformation zu einem 100% regenerativen und erneuerbaren Energiesystem. Doch ist das überhaupt möglich? Derzeit sieht es eher nach dem Gegenteil aus!

Die Energiewende ist ins Stocken geraten. Tausende Jobs in der Solar- und Windbranche sind in den letzten Jahren gestrichen worden. 2021 könnten erstmals mehr Windräder abgebaut als neugebaut werden. Gibt es bald eine Energiewende rückwärts?!

An diesem Abend möchten wir uns, anders als sonst so oft, mit den technischen Aspekten der Transformation des Energiesystems beschäftigen und uns gemeinsam Lösungen annähern sowie auch technische Details diskutieren.

Wo: wird noch bekanntgegeben
Wann: 20.04.20, 19:30Uhr


Klimakiller Energiecharta: Wie ein Vertrag Datteln IV retten und den Kohleausstieg bedrohen könnte
11.03.2020

Aufgrund der Aktuellen Situation findet der Workshop als Webinar statt.

Um ambitionierte und gerechte Klimapolitik zu verhindern steht Energiekonzernen ein wenig bekanntes Mittel zur Verfügung: Der Energiecharta-Vertrag. Er gibt großen Unternehmen die Möglichkeit vor privaten Schiedsgerichten hohe Schadensersatzforderung für Klimamaßnahmen zu verlangen und sich so ihre fossilen Fehlinvestitionen versilbern zu lassen.

Was das Ganze mit dem Kohlekraftwerk Datteln IV zu tun hat und was unternommen werden kann, wollen wir nach einem Einführungsvortrag gemeinsam mit einem Experten von Power Shift diskutieren. Außerdem stellen wir vor, was Ende Gelände rund um Datteln IV plant und wie ihr euch beteiligen könnt.

23. März 19 Uhr